Mitte-Parteien reagieren: FDP, BDP und CVP erneuern die Listenverbindung von 2015

Die FDP.Die Liberalen Graubünden, die BDP Graubünden und die CVP Graubünden bekennen sich im Hinblick auf die Eidgenössischen Wahlen 2019 zu einem Bündnis der kompromissbereiten Mitte. Ziel davon ist, die auf die bürgerliche Mitte entfallenen Stimmen zu bündeln, um damit den Bürgerblock und die politische Mitte zu stärken. Damit wird eine vergleichbare Ausgangslage wie vor vier Jahren geschaffen. Die Parteien reagieren damit auch darauf, dass vor acht Jahren eine Listenverbindung von SP, Grünen und GLP zum Verlust eines Sitzes des Bürgerblocks geführt hatte.

Die Bündnispartner unterstützten die Wiederwahl der amtierenden Ständeräte Dr. Martin Schmid (FDP) und Stefan Engler (CVP.

Für Auskünfte:
Bruno W. Claus, Präsident FDP Graubünden, 079 333 92 92
Beno Niggli, Präsident BDP Graubünden, 079 327 39 63
Kevin Brunold, Wahlkampfleiter CVP Graubünden, 078 847 62 68